Warum ausgerechnet ein Land Rover Defender?

Ja, warum ausgerechnet ein Landrover Defender?
In der heutigen Zeit wir mir diese Frage sicher noch oft gestellt werden.
Für mich selbst kann ich die Frage ganz einfach damit beantworten, dass ich schon immer von diesem Auto geträumt habe. Er sieht anders aus, als diese einheitlich runden Fahrzeuge, die man heutzutage auf den Strassen fahren sieht. Fahrzeuge die man teilweise nur noch am Firmenlogo auseinander halten kann.
Da mir dies noch nie sonderlich gefallen hatte – war der Entschluss gefasst. Es wird ein Defender.
Bereits seit langer Zeit habe ich die unterschiedlichsten Autoforen durchforstet und nach einem gut erhaltenen Gebrauchtwagen Ausschau gehalten. Jedoch durch die hohe Wertbeständigkeit des Defenders spielte ich immer mehr mit dem Gedanken eines Neuwagens.

Mein erstes Auto war ein Citroen 2CV6 Baujahr 1982 – eine schwarz rote Charleston Ente, die mich viel Jahre auf zahlreichen Reisen und 2CV Treffen begleitet hat.
Danach folgten noch eine weisse AK-Dyane, eine gelbe Ente, eine grüne und im Moment noch eine beige.
Dazwischen hatte ich noch einen VW Bus T3. Einen 200er Audi, einen 126er Mercedes 280E (ein richtiges Funmobil!).
Vor allem zur damaligen Zeit machte dieses Auto so richtig Laune, da man ihm die Leistung nicht wirklich angesehen hatte 🙂
Nun werde ich mich von meinem treuen Audi 100 V6 verabschieden und mich wieder auf einen etwas anderen Fahrstil umstellen.
Ich bin gespannt wie lange das Grinsen im Gesicht beim Fahren mit dem neuen TD4 anhält.

Immer wenn ich erzählte, dass mein nächstes Fahrzeug ein Defender werden wird, da ich in dem Auto endlich mein Fotoequipment usw. transportieren kann, geplante Fotoreisen in ferne Länder, abseits des Grossstadt Rummels usw. wurde ich meist nur etwas belächelt. Aber das störte mich nicht – denn ich bin ja mit meinen Enten auch äusserst glücklich gewesen. Obwohl es an den Enten natürlich ebenfalls ständig etwas zu schrauben gab 😉
Auf den vielen Ententreffen die ich besucht hatte, kamen immer wieder neue Anregungen dazu – Umbauten, Einbauten, Verbesserungen manchmal auch Reparaturen.
Jedoch es machte mich glücklich, mit meiner Ente auf Reise zu gehen.
Mein Audi ist inzwischen in die Jahre gekommen und wenn ich fototechnisch etwas zu transportieren hatte, musste ich viel zu oft auf einen Leihwagen zurückgreifen.
Die Idee des mobilen Fotostudios spukte schon lange Zeit in meinem Kopf herum.
Natürlich gäbe es andere Autos, modernere und sicherlich auch keine schlechten.
Nur die Preise der heutigen Fahrzeuge, was ich mir so für meinen Zweck vorgestellt hatte, holte mich schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Nicht zuletzt haben die 3 Islandreisen, die ich bisher unternommen habe mit dazu beigetragen mich für dieses Fahrzeug zu entscheiden.
Zu den Pauschalurlaubszielen in einer Hotelanlage hatte ich bisher noch keine Ambitionen. Folglich blieb nicht all zu viel übrig, was für ein Fahrzeug für mich in Frage kommen wird.
Im Dezember 2010 habe ich ihn dann nach langem Überlegen hier in Passau, beim Autocenter Wimmer bestellt. Meinen 110er TD4 in Fuji Weiss.
Die zweite Farbe die noch zur Auswahl gestanden wäre – das Rimini Rot in der Version als Station Utility. Leider wird dieses Modell in Deutschland nicht angeboten.
Ich hatte mir den Neukauf meines Defenders ehrlich gesagt etwas einfacher vorgestellt.
Wegen dem Utility Station fuhr ich dann zu einem Händler ins benachbarte Österreich, dort wäre es kein Problem gewesen dieses Modell für mich zu bestellen.
Nach langem Hin und Her, habe ich mich jetzt doch für den 110er Station Wagon entschieden.